Die frohe Botschaft KW 17/2020

Es ist wieder Mittwoch und auch in dieser Woche möchte ich wieder über einige positve Nachrichten aus der Welt berichten. Konkret geht es heute um die Themen Coronavirus und Kindersterblichkeit – los geht’s!

Corona-Situation in Deutschland

Bereits in der vergangenen Woche habe ich ja über den Verlauf des Coronavirus berichtet und eine Prognose für die Zahl der Infizierten am gestrigen Tag abgegeben. Auch wenn ich die Situation mit einer Prognose von maximal 135.317 Infizierten vs. 143.457 tatsächlich als infiziert gemeldeten Personen klar unterschätzt habe, zeigen die Zahlen dennoch einen positiven Trend: mit dem 20. und 21. April gab es seit rund einem Monat wieder Tage, an denen weniger als 2.000 Infizierte hinzu kamen. Außerdem konnten in den vergangenen Tagen rund 2.000 mehr Menschen geheilt werden als sich neu angesteckt haben. Die Gesamtzahl der Infizierten in Deutschland habe ich wieder in Geogebra mithilfe einer logistischen Wachstumskurve modelliert (siehe Abbildung 1). Die schwarzen Punkte stellen die offiziellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) dar, die grüne Linie ist die logistische Wachstumskurve.

Abbildung 1: Modellierung der Anzahl aller jemal in Deutschland infizierten Personen laut Robert-Koch-Institut

Welche Zahlen sind nun für die nächste Woche zu erwarten? Wir können schon anhand der Abbildung 1 erahnen, dass die Extrapolation, also die Weiterrechnung in die Zukunft durch die grüne Kurve, nicht sinnvoll ist, da die Schätzungen dann zu optimistisch ausfallen. Daher möchte ich in dieser Woche einen anderen Ansatz versuchen, um den Wert für den Mittwoch nächster Woche zu schätzen. In den vergangenen sieben Tagen wurden 15.217 Personen als infiziert gemeldet. Da ich davon ausgehe, dass sich die Ausbreitung des Virus weiter verlangsamt, rechne ich damit, dass in den folgenden sieben Tagen maximal ebenso viele Personen infizieren wie in der vergangenen Woche. Dies ergäbe eine Gesamtzahl von 160.911 Personen. Außerdem halte ich es (leider) für ausgeschlossen, dass wir schon in der nächsten Woche Wachstumsraten unterhalb von 1.000 Infizierten / Tag sehen werden. Das bedeutet, dass nächsten Mittwoch mindestens 152.694 Personen laut RKI infiziert sind bzw. infiziert waren.

Kindersterblichkeit weltweit auf dem Rückmarsch

Für diesen Abschnitt habe ich eine schöne Grafik auf Gapminder.org gefunden. In meinen Augen ist es ein schönes Beispiel dafür, wie die Welt immer besser wird, während uns unsere Mainstream-Medien suggerieren, dass früher alles besser war. Die Grafik ist unten als Abbildung 2 dargestellt. Sie zeigt, wie die Kindersterblichkeit in allen Ländern massiv zurück geht. Betrachtet werden Kinder, die vor Erreichen des 5. Lebensjahres versterben. Hier ist die Anzahl dieser Kinder pro 1.000 geborene Kinder dargestellt. Jede Linie steht für ein Land der Welt, die Farbe gibt einen Hinweis auf die Region der Erde (siehe Weltkarte im oberen rechten Teil der Abbildung).

Abbildung 2: Weltweite Entwicklung der Kindersterblichkeit von 1800 bis 2019. Link zur Quelle (Stand: 22.04.2020)

Was können wir dieser Grafik außerdem entnehmen? Auch wenn, aufgrund der Vielzahl der Linien, die einzelnen Ländernamen schwer erkennbar sind, sehen wir, dass wohlhabende Länder tendenziell niedrigere Sterblichkeitsraten aufweisen, was sicher wenige überrascht. Wollen wir also die furchtbaren Sterblichkeitsraten in den weniger reichen Regionen der Welt reduzieren, muss dort der Wohlstand steigen. Dies ist vor allem durch freien Handel und weniger durch sogenannte Entwicklungshilfe zu erreichen, da Entwicklungshilfe in der Regel nur bei den reichsten und nicht bei den fleißigsten Menschen der Regionen landet. Natürlich ist die Kindersterblichkeit nur eines von vielen scheußlichen Phänomenen weniger wohlhabender Länder. In den kommenden Wochen werde ich einige weitere Beispiele aufzeigen. Abbildung 3 zeigt den direkten Zusammenhang zwischen Kindersterblichkeit und Einkommen. Die Größe der Punkte gibt einen Hinweis auf die Bevölkerungsgröße der jeweiligen Länder.

Abblidung 3: Zusmmenhang zwischen Kindersterblichkeit und Einkommen. Link zur Quelle (Stand: 22.04.2020)

Ein Gedanke zu „Die frohe Botschaft KW 17/2020

  1. Pingback: Die frohe Botschaft KW 18/2020 | Wirtschaft und Technik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.