Die frohe Botschaft KW 18/2020

In dem heutigen Beitrag möchte ich mal wieder positive Nachrichten aus Deutschland und der Welt verbreiten. Da die meisten von uns sicherlich noch immer mit der Corona-Situation beschäftigt sind, will ich auch heute wieder einen Blick auf die aktuellen Zahlen werfen und diese mit einigen anderen Statistiken vergleichen. Ich werde zeigen, dass in unserem Alltag viel größere Gefahren lauern, sodass ich anhaltende Panik und die Maßnahmen unserer Politik nicht (mehr) für gerechtfertigt halte.

Aktuelle Corona-Zahlen

In meiner Schätzung von letzter Woche hatte ich für den heutigen Tag mit 152.694 bis 160.911 jemals infizierten Corona-Patienten in Deutschland gerechnet. Tatsächlich wurden heute vom Robert-Koch-Institut (RKI) 157.641 jemals infizierte Personen angegeben. Ich lag mit meiner Schätzung also diesmal gar nicht schlecht. Ich habe die Daten des RKI wieder in Geogebra eingetragen (schwarze Punkte) und mithilfe einer logistischen Wachstumsfunktion (grüne Linie) den zeitlichen Verlauf modelliert (siehe Abbildung 1). Leider ist die modellierte Kurve für eine Zukunftsprognose (wieder einmal) nicht hilfreich, da die bereits heute gemeldeten Zahlen über der Prognose für nächsten Mittwoch liegen. Ich werde also wie schon in der letzten Woche einen Blick auf die Steigerung der Zahlen werfen. In den vergangenen sieben Tagen wurden 11.947 neue Infektionen gemeldet. Ich gehe wieder davon aus, dass diese Zahl für die kommende Woche nicht größer ausfällt, sodass wir am nächsten Mittwoch maximal 169.588 Infizierte gemeldet werden. Ich fürchte jedoch, dass auch in der nächsten Woche noch mindestens 750 Infizierte pro Tag hinzukommen. Damit wären wir am kommenden Mittwoch bei 161.391 gemeldeten Patienten.

Abbildung 1: Verlauf der Corona-Infektionen nach RKI

Ich möchte nun die Größenordnung dieser Zahlen mit anderen Krankheitsursachen ins Verhältnis setzen.  In Tabelle 1 ist die Anzahl der im Straßenverkehr verletzten Personen für die Jahre 2015 bis 2018 aufgeführt. Leider habe ich auf die Schnelle keine Zahlen aus 2019 gefunden. Insgesamt komme ich für die vier Jahre auf 1.560.048 Verletzte, was rechnerisch 1.068 Verletzte pro Tag entspricht. Zwar lagen hatten wir in der letzten Woche noch 60 % mehr Corona-Infizierte, allerdings geht die Steigerungsrate der Infizierten, anders als die der im Straßenverkehr Verletzten, rapide bergab. Wenn dieser Trend anhält, müssen wir uns also überlegen, ob wir nicht lieber die Geschäfte wieder öffnen und dafür den Straßenverkehr verbieten sollten. Ach neee, das funktioniert nicht – dann werden unsere Politiker nicht wiedergewählt.

Tabelle 1: Verletzte durch Verkehrsunfälle in Deutschland. Quelle (Stand: 29.04.2020)

Laut DGVU haben sich im Jahr 2018 insgesamt 877.198 Arbeitsunfälle in Deutschland ereignet. Das entspricht 2.403 Unfällen pro Tag. In diese Statistik fallen übrigens nur Unfälle, die so schwerwiegend sind, dass sie eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als 3 Tagen oder den Tod des Unfallopfers zur Folge hatten. Da hilft nur noch eins: lasst uns das Arbeiten einstellen!

Ich möchte mit dieser Stelle die Lage bezüglich Corona nicht verharmlosen, denn jeder Infizierte und jeder Tote ist einer zu viel. Ich möchte aber davon abraten in Panik zu verfallen und halte die drastischen Maßnahmen, die unsere Freiheit massiv einschränken für nicht mehr gerechtfertigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.